Nachruf: Wolfgang Dorfner verstorben

Am 30. Juni 2020 wurde unser ehemaliger 1. Vorsitzende, Herr Wolfgang Dorfner, durch einen tragischen Verkehrsunfall im Alter von 79 Jahren aus dem Leben gerissen .

Wolfgang Dorfner wurde am 21. Januar 1941 als Sohn einer traditionsreichen Müllerfamilie geboren. Bereits früh war für Wolfgang Dorfner klar, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Er absolvierte die Volks- und Realschule in Straubing und machte nach dem erfolgreichen Schulabschluss eine Müllerlehre mit Praktika in München und Illertissen. Nach bestandener Meisterprüfung trat er schließlich in den elterlichen Betrieb ein. Im Jahr 1982 ehelichte er seine Gattin Philomena. Aus der Verbindung gingen 4 Kinder hervor.

Mit viel Engagement modernisierte und erweiterte Wolfgang Dorfner stets die seit 1902 im Familienbesitz befindliche Mühle. Im Jahr 2018 ebnete er schließlich die Zukunft der elterlichen Mühle und übergab sie wohlwissend an seine Tochter Susanne, die diese nun gemeinsam mit der Familie leitet.

Wolfgang Dorfner war Müller mit Leib und Seele und hatte stets ein offenes Ohr für die Belange der Mühlenbranche. Seine ehrenamtliche Tätigkeit begann als Obermeister der Müllerinnung Straubing-Bogen-Dingolfing-Landau. Für die Mühlenbranche einzustehen war stets sein Bestreben, weshalb er 1972 in die Vorstandschaft des Bayerischen Müllerbundes e.V. und des Bayerischen Handelsmühlenverbandes e.V. eintrat. Von 1974 bis 1993 – ganze 19 Jahre lang – war Herr Dorfner Vorstandsvorsitzender des Bayerischen Müllerdbundes e.V. und des Bayerischen Handelsmühlenverbandes e.V.. Bis 1995 war er noch Mitglied des Vorstandes. Als abgesandtes Mitglied des Bayerischen Müllerbundes im Vorstand unseres Bundesverbandes trug er zu dieser Zeit maßgeblich für das Zusammenwachsen des Deutschen Müllerbundes und der Arbeitsgemeinschaft deutscher Handelsmühlen bei. Wolfgang Dorfner war auch Ehrenmitglied und Träger der Goldenen Ehrennadel des Bayerischen Müllerbundes und des Bayerischen Handelsmühlenverbandes.

Während seiner Amtszeit im Bayerischen Müllerbund setzte sich Wolfgang Dorfner stets mit vollem Engagement und Herzblut für die Belange der Müllerei ein. Sein Ziel war niemals die Maximierung von Einzelinteressen, sondern die Wahrung eines optimalen Gesamtinteresses. Mit seiner besonnenen und auf Ausgleich bedachten Art war er für die Vorstandschaft unentbehrlich. In seiner Zeit als Vorsitzender des Müllerbundes lenkte er die Geschicke des Verbandes, in einer von Umbrüchen gekennzeichneten Zeit in der Mühlenbranche, souverän. Dadurch erwarb sich Wolfgang Dorfner hohes Ansehen bei Berufskollegen in der gesamten Bundesrepublik. Bis zu seinem plötzlichen Tot arbeitete Wolfgang Dorfner in dem familiengeführten Mühlenbetrieb tatkräftig mit, der für sein persönliches Wirken und für sein Lebenswerk immer einen sehr hohen Stellenwert hatte.

Der Bayerische Müllerbund sagt nun ein letztes Mal „Vergelt´s Gott“ für seinen großen ehrenamtlichen Einsatz für unsere Branche.

Wir werden ihm in Dankbarkeit und Hochachtung seiner Verdienste um die bayerische Müllerei ein ehrendes Andenken bewahren. Seiner Familie wünschen wir viel Kraft und Zuversicht für die Zukunft.