Kategorie-Archiv: Aktuelles

Internationale Handwerksmesse 2024: Senden Sie uns bitte Ihre Mehlpackungen für die Ausstellung und unterstützen Sie uns bei der Standbetreuung!

Vom 28.02. bis 03.03.2024 findet in diesem Jahr die Internationale Handwerksmesse IHM im Messegelände in München statt. Wie wir Sie bereits im letzten Rundschreiben informiert haben, ist in diesem Jahr auch der Bayerische Müllerbund wieder mit einem Stand vertreten. Um diesen attraktiv zu gestalten und die Vielfalt der bayerischen Müllerei dem Publikum zu präsentieren, bitten wir um die Zusendung verschiedener 1 kg Mehlpackungen. Senden Sie uns gerne an die Geschäftsstelle Ihre Roggen-, Dinkel, Weizen-, Emmermehle usw. zu. Je vielfältiger wir unsere Branche präsentieren können, desto besser. Nutzen Sie diese kostenlose Werbeplattform Ihrer Produkte auf der IHM. Zudem freuen wir uns über Unterstützung am Messestand.

Wie auch in den anderen Jahren ist der Bayerische Müllerbund Teil der Sonder- und Aktionsschau „Young generation“. Ziel ist dabei wieder, der heranwachsenden Generation die Mühlenwirtschaft zu präsentieren sowie den jungen Menschen den wichtigen Beruf des Müllers bzw. der Müllerin vorzustellen und näherzubringen und somit Auszubildende für diesen wichtigen Beruf zu gewinnen.

Um den Messestand attraktiv zu gestalten und den Verbrauchern aber vor allem auch den potenziellen Auszubildenden die Vielfalt der bayerischen Müllerei zu verdeutlichen, möchten wir dort die verschiedenen Mehltypen ausstellen. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung und bitten Sie uns 1kg-Mehltüten unterschiedlicher Mehltypen zuzuschicken. Egal ob Weizen- Roggen-, Dinkel-, oder Emmermehle. Je spezieller, desto besser, um die Vielfalt und Breite unserer Produkte zeigen zu können. Nutzen Sie diese kostenlose Werbeplattform Ihrer Produkte auf der Messe. Schicken Sie uns die Mehlpackungen bitte möglichst zeitnah in unsere Geschäftsstelle in München: Karolinenplatz 5a, 80333 München. Wir bedanken uns sehr herzlich dafür!

Zudem möchten wir Sie noch einmal bitten, uns am Messestand direkt zu unterstützen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die wirkungsvolle Nachwuchswerbung und Information zu unserem Berufsstand vor allem dann gut gelingen kann, wenn genug junge Fachleute am Stand vertreten sind. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn sich viele von Ihnen zur Standbetreuung bei uns melden würden. Schicken Sie auch gerne Lehrlinge und die nächste Generation der Mühlen-Betriebsinhaber uns zur Unterstützung!

Auszubildende sind dabei gerne gesehen, so können die Jugendlichen auf „Augenhöhe“ kommunizieren. Ein Messetag beginnt um 9 Uhr und endet um 18 Uhr. Wir freuen uns über jede Hilfe, die wir Ihrerseits erhalten.

Gerne dürfen Sie uns auf der Internationalen Handwerksmesse auch einfach nur besuchen. Den Stand des Bayerischen Müllerbundes finden Sie in Halle C1.

Mühlen- und Mischfutterjahrbuch 2024 erschienen

Das Mühlen- und Mischfutterjahrbuch ist das technische Jahrbuch für die Getreideverarbeitung, Mischfutterherstellung und Verfahrenstechnik. Pünktlich zu Beginn des Jahres wurde nun wieder das aktuelle Mühlen- und Mischfutterjahrbuch 2024 neu aufgelegt. Dieses Buch sollte in keinem Mühlenbüro fehlen, denn es stellt das seit Jahrzehnten bewährte, praxisgerechte Nachschlagewerk für alle Bereiche der Getreideverarbeitung und Mischfutterherstellung dar. Das Jahrbuch kann direkt beim Verlag oder beim Bayerischen Müllerbund für 21,95 Euro zzgl. Versand bestellt werden.

Der erste Teil des Buches befasst sich mit den Fortschritten der Müllereitechnik. In diesem Teil werden technische und wissenschaftliche Neuerungen, Trends sowie Entwicklungen in der Müllereitechnik beschrieben. Zudem gibt es wichtige Informationen zu Einzelthemen, wie zur Bearbeitung der Rohware, zur Schädlingsbekämpfung und Hygiene, zum Fördern, Abfüllen und Verpacken, zum Messen, Wiegen und Überwachen, zum Vermahlen und Schälen, u.v.m.Jahrbuch 2024

Im zweiten Teil des Buches geht es um die Mischfuttertechnik heute. Die Schwerpunkte in diesem Bereich liegen in dieser Ausgabe des Mühlen- und Mischfutterjahrbuches in der Mischfutterherstellung, der Mischfuttertechnik, der Annahme/Probenahme, dem Schützen von Anlagen und der Forschung, uvm.
Ein weiterer Teil des Buches widmet sich der evidenz-basierten Weiterentwicklung des Nutri-Scores.

Den Abschluss des Buches bilden wie immer für den Müller wichtige Anschriften und ein Inserenten-Anschriftenverzeichnis.

Das Mühlen- und Mischfutterjahrbuch umfasst 200 Seiten mit zahlreichen Abbildungen bzw. Darstellungen und vielen Tabellen. Das Fach- und Nachschlagebuch im Format DIN B6 kostet 21,95 Euro zuzüglich Versandkosten und kann beim Bayerischen Müllerbund in München, Tel.: 089-281155, Fax.: 089-281104, E-Mail. kontakt@muellerbund.de, oder direkt hier beim Verlag bestellt werden.

DMSB-Schnuppertag am 8. März 2024

Am 8. März 2024 öffnet die Deutsche Müllerschule Braunschweig ihre Türen: Von 10 bis 16 Uhr können alle Interessierten die DMSB und ihr Studienangebot „live“ erleben. Neben Präsentationen und Besichtigungen beantworten das DMSB-Team, Studierende und Ehemalige alle Fragen rund um das Müllereistudium.

„Erfahrungsgemäß ist der Austausch mit den Ehemaligen für die Besucherinnen und Besucher besonders spannend. Er zeigt, dass man mit einem Abschluss der DMSB exzellente Karrierechancen hat – nicht nur in der Müllerei und im Anlagenbau, sondern in allen Bereichen, in denen sortiert, gemischt, dosiert und gemahlen wird“, erläutert Georg Böttcher, der pädagogische Leiter der DMSB. Viele Ehemalige engagieren sich im Förderverein der DMSB und dem Verein „Glück zu“. So entstehen viele Verbindungen in die Praxis – und Kontakte für ein ganzes Berufsleben.

Das Angebot richtet sich nicht nur an gelernte Müllerinnen und Müller, sondern an alle Fachkräfte der Lebensmittel produzierenden Berufe, sowie an Seiteneinsteiger aus der Schüttgutindustrie, der Verfahrenstechnik und dem gewerblich-technischen Bereich des Anlagenbaus.

Das Programm im Einzelnen:

  • Vorstellung der DMSB, der Lehrinhalte und Karriereaussichten
  • Gespräche mit Dozenten und Studierenden
  • Erfahrungsberichte ehemaliger Studierender
  • Schulbesichtigung
  • Informationen zu Zugangsvoraussetzungen, Förderungsmöglichkeiten sowie zum dualen Studium
  • Vorstellung der Studentenverbindung „Glück zu“ mit Besichtigung des Studentenwohnheimes im Anschluss

Sie können sich hier zum Schnuppertag anmelden.

Arbeitsschutzseminar für kleine und mittlere Mühlen, Mischfutterbetriebe & Mälzereien

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe BGN bietet Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Führungskräften kleiner und mittlerer Unternehmen wieder das „Arbeitsschutzseminar für kleine und mittlere Mühlen, Mischfutterbetriebe & Mälzereien“ an. Es findet am 19. März 2024 von 09.00 bis 17.00 Uhr in 92339 Beilngries statt. Das Seminar legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Führungsverantwortung der Unternehmerin und des Unternehmers bzw. dessen Vertretung.

Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, die Strukturen im eigenen Betrieb hinterfragen zu können, Defizite im Arbeitsschutz zu erkennen und Maßnahmen zur Verbesserung der eigenen Rechtssicherheit im Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen erarbeiten und umsetzen zu können.

Seminargebühren werden für die Teilnehmer aus den Mitgliedsbetrieben der BGN nicht erhoben. Für Mitarbeiter aus Unternehmen anderer Unfallversicherungsträger ist die Teilnahme möglich, wenn sie selbst oder deren Unfallversicherungsträger die Kosten übernehmen (Kostenübernahmebestätigung der entsprechenden BG).

Das Seminar findet im Fuchsbräu Hotel, Hauptstraße 23, 92339 Beilngries statt.

Abweichend von sonst üblichen Seminaren werden bei diesem Seminar die Übernachtungskosten nicht übernommen.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie hier.

Seminarreihe Nachhaltigkeit in Mühlenbetrieben – melden Sie sich an!

Das Thema Nachhaltigkeit entwickelt sich immer mehr zu einer Herausforderung auch für Mühlenbetriebe. Um Ihnen den Umgang damit zu erleichtern und erste Hürden zu überschreiten, veranstaltet der Bayerische Müllerbund eine Seminarreiche, die Ihnen eine schrittweise Herangehensweise vermitteln kann. Das Seminar ist für Sie als Müllerbundsmitglied kostenlos!

GHG Protocol, Scope 1 – 3, CO₂-Bilanz, Nachhaltigkeitsbericht, … – Dies sind alles Schlagworte, mit denen viele Müller seit geraumer Zeit konfrontiert und Sie in Zukunft immer mehr in Ihrem geschäftlichen Handeln beeinflussen werden. Auch wenn einige dieser Themen Sie aufgrund der Größenordnung Ihres Unternehmens rein rechtlich gesehen (noch) nicht betreffen werden, so sollten Sie sich dennoch damit auseinandersetzen, denn Banken, Versicherungen und vor allem Ihre Kunden werden Sie zu einer Beantwortung diverser Nachhaltigkeitsthemen drängen.

Auf dem Markt haben sich inzwischen eine Unzahl an Firmen etabliert, die ihre Hilfe bei der Umsetzung gegen bare Münze anbieten. Um Ihnen einen ersten Einblick in die Gesamtthematik zu geben und  Kosten zu sparen, wird die Technische Betriebsberatung des Bayerischen Müllerbundes eine zeitlich übersichtliche Seminarreihe anbieten. An zunächst 3 Seminartagen soll ein Grundgerüst gelegt werden. Bei Bedarf kann anschließend in individuellen Terminen Ihr Betrieb durchleuchtet und eine CO₂-Bilanz und gegebenenfalls ein Nachhaltigkeitsbericht erstellt werden.

Die einzelnen Seminartermine werden jeweils in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr stattfinden:

Donnerstag, 15.02.2024  Modul 1 CO₂-Bilanzierung

Dienstag, 16.04.2024  Modul 2 Nachhaltigkeitsberichterstattung

Dienstag, 14.05.2024   Vertiefungen zu den Themen

Das Seminar ist für Müllerbundsmitglieder kostenlos!

Für Rückfragen können Sie sich jederzeit an die Technische Betriebsberatung des Bayerischen Müllerbundes,Herrn Dipl.-Ing. Peter Hirschmann per E-Mail.

 

Einladung zur Mitgliederversammlung mit Verbandstag des Bayerischen Müllerbundes und Bayerischen Handelsmühlen-Verbandes e.V.

Bereits heute möchten wir Sie im Namen unseres 1. Vorsitzenden, Rudolf Sagberger und der gesamten Vorstandschaft des Bayerischen Müllerbundes e.V. und des Bayerischen Handelsmühlen-Verbandes im Bayerischen Müllerbund e.V., sehr herzlich zum diesjährigen Verbandstag mit Besichtigung der Hofpfisterei, Dinnerspeech und Mitgliederversammlung einladen.

Auftakt mit der Besichtigung der Hofpfisterei und Dinnerspeech:

Am Freitag, 15. März 2024 beginnt der diesjährige Verbandstag mit der Führung und Besichtigung der Produktionsstätten der Hofpfisterei. Wir treffen uns um 16.00 Uhr bei der Hofpfisterei, Kreittmayrstraße 5, 80335 München. Die Führung wird voraussichtlich bis ca. 18.00 Uhr dauern.

Danach findet ab 19:00 Uhr wieder die bereits etablierte „Dinnerspeech“ statt. Wir laden Sie dazu ins Kaufmanns-Casino, 1. Stock, Odeonsplatz 6, 80539 München zum gemeinsamen Abendessen und einem Vortrag von Prof. Dr. Friedrich Longin von der Universität in Hohenheim ein zum Thema „Erweiterung der Qualitätskriterien für Backweizen – Wie meistern die Mühlen und die Getreidewertschöpfungskette die wachsenden Herausforderungen?“

Gerade für etwas weiter entfernte Mitglieder ist dies eine gute Möglichkeit einmal ein schönes Wochenende in München zu verbringen, weniger Stress bei der Anreise zu haben, zudem einen interessanten Vortrag zu hören und sich bei einem guten Abendessen einmal wieder intensiv mit Kollegen und Kolleginnen auszutauschen.

Der organisatorische Ablauf des Freitagnachmittags und -abends, ist wie folgt geplant:

  • 16:00 Uhr: Besichtigung der Produktionsstätten der Hofpfisterei, Kreittmayrstraße 5, 80335 München
  • 19.00 Uhr: Empfang zur Dinnerspeech, Kaufmanns-Casino, 1. Stock, Odeonsplatz 6, 80539 München – Zugang über Galariestrasse gegenüber dem Landwirtschaftsministerium
  • 19.30 Uhr: Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Rudolf Sagberger
    a)   Kurze Einführung und Einordnung des Vortrags für die Mühlenwirtschaft durch den Geschäftsführer Dr. Josef Rampl
    b)  Dinnerspeech von Prof. Dr. Friedrich Longin zum Thema: „Erweiterung der Qualitätskriterien für Backweizen – Wie meistern die Mühlen und die Getreidewertschöpfungskette die wachsenden Herausforderungen?“
    c)   Ausklang mit einem gemeinsamen Abendessen auf Einladung des Bayerischen Müllerbundes und des Bayerischen Handelsmühlenverbandes.Expertendialog – Fragen und Antworten

Mitgliederversammlung am Samstag, den 16. März 2024:

Die eigentliche Mitgliederversammlung findet dann am Samstag, 16. März 2024, ab 10.00 Uhr statt – Einlass und Registrierung ab 9:30 Uhr. In diesem Jahr sind wir im Münchner Zimmer im 2.OG des Hofbräuhauses.

Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden, Herrn Rudolf Sagberger, wird der Geschäftsführer des Bayerischen Müllerbundes und Bayerischen Handelsmühlen-Verbandes e.V., Herr Dr. Josef Rampl, in seinem Geschäftsbericht von der Verbandsarbeit des letzten Geschäftsjahres sowie aus den einzelnen Ausschüssen berichten.

Danach wird mit den Regularien fortgefahren und die Jahresrechnung 2023 und der Haushaltsplan 2024 der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt, wonach über die Entlastung von Vorstandschaft und Geschäftsführung abgestimmt wird.

Danach folgt turnusgemäß die Neuwahlen der Vorstandschaft und der Ausschüsse. Wir bitten deshalb um zahlreiche Teilnahme!
Nach einer kurzen Pause gegen 11.30 Uhr mit Weißwurstfrühstück folgen Grußworte. Als Ehrengast dürfen wir zum diesjährigen Verbandstag den Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie stellv. Ministerpräsident Hubert Aiwanger begrüßen. Er wird das Hauptreferat halten und spricht zum Thema: „Vom Acker auf den Teller: Die Mühlen sind zentraler Teil der Getreidewertschöpfungskette und unverzichtbarer Baustein in der regionalen Lebensmittelwirtschaft“.
Im Anschluss referiert Christian Dimanski zum zukunftsweisenden Thema: „KI in der Müllerei – wie uns ChatGPT im Betrieb und im Alltag helfen kann“.

Danach halt der In-Bäcker Julius Branter, Julius Brantner Brothandwerk, ein Referat zum Thema „Die Zukunft des Bäckerhandwerks neu denken“.
Eine allgemeine Diskussion und Aussprache beendet schließlich die Mitgliederversammlung.

Nachfolgend nun die detaillierte Tagesordnung zur Mitgliederversammlung:

Einlass und Registrierung: 9:30 Uhr – Beginn: 10.00 Uhr

1.    Begrüßung der Mitglieder durch den Vorsitzenden des      Vorstandes, Rudolf Sagberger
2.    Geschäftsbericht des Geschäftsführers, Dr. Josef Rampl mit  Kurzberichten aus den Ausschüssen
3.    Vorlage der Jahresrechnung 2023 (BMB + BHMV) mit Beschlussfassung
4.    Vorlage des Haushaltsplans 2024 (BMB + BHMV) mit Beschlussfassung
5.    Entlastung der Vorstandschaft und des Geschäftsführers
6.    Neuwahlen der Vorstandschaft und der Ausschüsse

Öffentlicher Teil:

1.     Grußworte

2.     Hauptreferat unseres Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie stellv. Ministerpräsident Hubert Aiwanger zum Thema: „Vom Acker auf den Teller: Die Mühlen sind zentraler Teil der Getreidewertschöpfungskette und unverzichtbarer Baustein in der regionalen Lebensmittelwirtschaft“.

3.     Referat von Christian Dimanski zum zukunftsweisenden Thema: „KI in der Müllerei – wie uns ChatGPT im Betrieb und im Alltag helfen kann“.

4.     Vortrag vom In-Bäcker Julius Branter, Julius Brantner Brothandwerk, über „Die Zukunft des Bäckerhandwerks neu denken“.

5.     Allgemeine Diskussion und Aussprache

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie auf unserer Mitgliederversammlung begrüßen könnten.

Führung über die BIOFACH 2024 für Müller

Die Ökopakt-Vernetzungsstelle an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft bietet am Freitag, den 16. Februar 2024 von 10:00 bis 12:00 Uhr eine maßgeschneiderte Führung entlang der Getreide-Wertschöpfungskette für Müller über die BIOFACH an. Melden Sie sich gerne dazu an.

Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel „BIOFACH“ findet vom 13.-16. Februar 2024 im Messezentrum Nürnberg statt. https://www.biofach.de/.

Wenn Sie Interesse an einer maßgeschneiderten Führung am Freitag, den 16. Februar 2024 von 10:00 bis 12:00 Uhr entlang der Getreidewertschöpfungskette haben, melden Sie sich bei uns in der Geschäftsstelle. Der Eintritt wird für Sie als Müllerin und Müller von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft übernommen.

2024 ist der Bayerische Müllerbund wieder auf der Internationalen Handwerksmesse vertreten – Bitte um Unterstützung!

Nach der letztjährigen Pause ist der Bayerische Müllerbund in diesem Jahr wieder auf der Internationalen Handwerksmesse in München mit einem Stand vertreten. In diesem Jahr findet die Messe vom 28. Februar bis 03. März 2024 statt. Wie auch in den anderen Jahren ist der Bayerische Müllerbund Teil der Sonder- und Aktionsschau „Young generation“. Ziel ist dabei wieder, der heranwachsenden Generation die Mühlenwirtschaft zu präsentieren sowie den jungen Menschen den wichtigen Beruf des Müllers bzw. der Müllerin vorzustellen und näherzubringen und somit Auszubildende für diesen wichtigen Beruf zu gewinnen. Da Sie als Müllerin bzw. Müller die Botschaft den jungen Menschen aus erster Hand übermitteln können, bitten wir Sie auch heuer wieder, uns als Standpersonal tatkräftig zu unterstützen.

Wie in den vergangenen Jahren auch, wird der Bayerische Müllerbund im Bereich der „Young Generation“ Schülerinnen und Schüler sowie andere Interessierte über den hoch interessanten Ausbildungsberuf des Müllers/der Müllerin bzw. des/der Verfahrenstechnologe/-in Mühlen- und Getreidewirtschaft – Fachrichtung Müllerei informieren. Unseren Stand finden Sie in Halle C1.

Der Bayerische Müllerbund wird sich an seinem Stand dabei wieder interaktiv präsentieren und die „Auszubildenden von morgen“ die Feuchtigkeit von Getreide bestimmen lassen. An einer „Miniaturmühle“ können die jungen Erwachsenen Weizen vermahlen. Dabei erfahren die Jugendlichen, was genau in einem Walzenstuhl passiert. Im Anschluss daran können die Jugendlichen das Ermahlene noch sieben und somit die verschiedenen „Passagen“, die beim Mahlprozess entstehen, selbst herstellen und auch erfühlen.

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die wirkungsvolle Nachwuchswerbung und Information zu unserem Berufsstand mitunter nur dann gut gelingen kann, wenn genug Fachleute am Stand vertreten sind. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn sich viele von Ihnen zur Standbetreuung bei uns melden würden. Schicken Sie auch gerne Lehrlinge und die nächste Generation der Mühlen-Betriebsinhaber uns zur Unterstützung!

Auszubildende sind dabei gerne gesehen, so können die Jugendlichen auf „Augenhöhe“ kommunizieren. Ein Messetag beginnt um 9 Uhr und endet um 18 Uhr. Wir freuen uns über jede Hilfe, die wir Ihrerseits erhalten.

Deshalb bitten wir Sie, falls Sie oder auch einer Ihrer Auszubildenden oder Mitarbeiter diese interessante und abwechslungsreiche Aufgabe für einen Tag, mehrere Tage oder aber auch kürzer übernehmen könnten, sich bei uns in der Geschäftsstelle unter Tel.: 089-281155, zu melden. Der Bayerische Müllerbund bedankt sich schon im Voraus recht herzlich bei Ihnen dafür.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf der Internationalen Handwerksmesse in München besuchen.

„Das Handwerk ist eine verlässliche Stütze der Wirtschaft!“: Bayerische Lebensmittelhandwerke treffen Staatssekretär Tobias Gotthardt

Die Landesverbände der bayerischen Müller, Fleischer, Konditoren und Brauer trafen im Rahmen eines Antrittsbesuchs den neuen Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Tobias Gotthardt, MdL Gotthardt, der sich in einem einstündigen Gespräch die Sorgen aufmerksam anhörte, machte gleich zu Beginn deutlich: „Das Handwerk ist eine verlässliche Stützte der Wirtschaft, und Bayern steht zu euch, zu den Ernährungshandwerken.“

Im Zentrum des Gesprächs standen die in der letzten Woche gefassten Haushaltsbeschlüsse der Bundesregierung in Berlin. „Diese treffen unsere Ernährungshandwerke gefühlt in allen Bereichen.“, so Rudolf Sagberger, Vorstandsvorsitzender des Bayerischen Müllerbundes. Die Geschäftsführer der Verbände erläuterten detailliert, welche Belastungen konkret auf die Betriebe zukommen. Die Mauterhöhungen werden Auswirkungen auf die Lieferkosten in allen Branchen haben. Der Wegfall der Energiepreisbremsen sowie die zusätzliche Streichung der Netzentgelte-Zuschüsse bedeuten massive Mehrbelastungen bei den Energiekosten in allen Gewerken. Und dies, obwohl noch bis vor wenigen Wochen eine Verlängerung der Preisbremsen von der Bundesregierung fest zugesagt wurde. „Diese Streichungen sind ein Wortbruch der Ampel, genauso wie der Wegfall des verminderten Mehrwertsteuersatzes für Gastronomieleistungen, dessen Entfristung vom Bundeskanzler persönlich versprochen wurde. Wir hoffen, dass nun wenigstens die Senkung der Stromsteuer bleibt und diese nicht auch noch den Sparmaßnahmen zum Opfer fällt“, so Josef Schwalber, Obermeister der Konditoren-Innung Bayern.

v.l.n.r. Dr. Josef Rampl, Bayerischer Müllerbund; Rudolf Sagberger, Bayerischer Müllerbund; Lars Bubnick, Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk; Staatssekretär Tobias Gotthardt MdL, Svenia Fries; Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk; Daniela Sauer, Konditoren-Innung Bayern, Josef Schwalber, Konditoren-Innung Bayern; Stefan Stand, Private Brauereien Bayern
v.l.n.r. Dr. Josef Rampl, Bayerischer Müllerbund; Rudolf Sagberger, Bayerischer Müllerbund; Lars Bubnick, Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk; Staatssekretär Tobias Gotthardt MdL, Svenia Fries; Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk; Daniela Sauer, Konditoren-Innung Bayern, Josef Schwalber, Konditoren-Innung Bayern; Stefan Stand, Private Brauereien Bayern

Betriebsübernahmen und Digitalisierung bei statistischen Anfragen

Ein Thema des Gesprächs waren auch die Betriebsübernahmen. Gotthardt: „Die generationenbedingt anstehenden Betriebsübergaben der kommenden Jahre sind gerade im Handwerk ein Megathema, dem wir uns über alle politischen Ebenen hinweg widmen müssen. Grundtenor ist dabei: aus der Chance Chancen machen.“

Zusätzlich regten die Verbände an, dass bei der Abfrage statistischer Auswertungen durch das Statistische Landesamt die betroffenen Betriebe bei einer entsprechenden Teilnahme erst nach mindestens drei Jahren wieder mit der Abgabepflicht von Statistikbögen belastet werden. „Hier werden man mit den zuständigen Stellen sprechen. In jedem Fall wird eine Digitalisierung der statistischen Auswertungen in Bayern vorangetrieben“, so Staatssekretär Gotthardt.