Kategorie-Archiv: Aktuelles

AGF-Fortbildungsseminar für Getreide-Technologie

Die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung e.V. bietet in diesem Jahr wieder ein Fortbildungsseminar für Getreide-Technologie für Fachkräfte aus Mühle und Bäckerei an. Das Seminar findet vom 09. bis 13. Mai 2022 in Detmold statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 1.990,00 Euro.

Das 5-tägige Fortbildungsseminar für Getreide-Technologie richtet sich vor allem an Einsteiger und erfahrene Mitarbeiter/innen in der Brot- und Getreidebranche, die Ihre Grundlagenkenntnisse auffrischen möchten. Die Teilnehmer sollen nach Abschluss des Seminars einen umfassenden Einblick in den Themenbereich „rund um Getreide, Mehl und Brot“ erhalten haben.

Das Praxisseminar findet in der Arbeitsgemeinschaft für Getreideforschung in Detmold statt. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 15 Personen begrenzt.

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 1.990,00 Euro. Anmeldungen bitte online hier.

Das ausführliche Programm senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Dramatische Getreidepreisentwicklung zeigt Folgen

Mühlenbetriebe von Preisanstieg bei Weizen und Energie stark betroffen ++ Warnung vor Spekulation mit Weizen

Der Bayerische Müllerbund beobachtet eine dramatische Preisentwicklung auf den Getreidemärkten, die durch die aktuellen Kriegshandlungen in der Ukraine verursacht wird. „In den vergangenen Tagen sind die Getreidepreise explosionsartig nach oben geschossen. Eine ähnliche Dramatik haben wir in den vergangenen Jahrzehnten nicht gesehen“, sagt Dr. Josef Rampl, Geschäftsführer des Bayerischen Müllerbunds e.V., und ergänzt: „Die heimischen Müller werden gezwungen sein, die Preissteigerungen weiterzureichen.“ Dies auch vor dem Hintergrund, dass die energieintensive Branche der Mühlenbetriebe schon mit stark steigenden Kosten für Strom und Diesel zu kämpfen habe.

In einer Pressemitteilung vom 2. März 2022 teilt Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, mit, dass die Versorgung mit Weizen in der EU nicht gefährdet sei, es aber nicht ausgeschlossen werden könne, dass Preissteigerungen bei Agrarrohstoffen und Düngemitteln bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern an den Supermarktkassen ankommen würden. „So sehen wir es auch“, sagt Rampl vom Müllerbund. „Die Versorgungslage auch in Deutschland ist zwar sicher, aber aufgrund des dramatischen Anstieges werden wir nicht umhinkommen, die steigenden Preise weiterzureichen.“

Warnung vor Spekulation mit Getreide an der Börse

Zudem werde die aktuelle Preisentwicklung eine Spirale in Gang setzen, vor der auch der deutsche Markt nicht verschont bleibe, sagt Rudolf Sagberger, Vorstandsvorsitzender des Bayerischen Müllerbundes. Er warnt vor der Spekulation mit Weizen an der Börse. Die Ukraine und Russland sind mit zusammen 29 Prozent der Welt-Weizen-Exporte bedeutende Exporteure auf dem internationalen Weizenmarkt. Aufgrund des Krieges in der Ukraine ist es fraglich, wann die Schwarzmeer-Region als sichere Export-Region wieder zur Verfügung steht. Wichtige Import-Nationen von russischem und ukrainischem Weizen wie Länder in Nordafrika und Asien sowie die Türkei werden ihren Bedarf folglich stärker in der EU decken. Diese zusätzliche Nachfrage trifft hierzulande auf knappe Läger, was wiederum zu weiter steigenden Preisen führt.

Sagberger wirft die Frage auf, ob ein Gut wie Weizen, das ein Basis-Rohstoff in der globalen Lebensmittelversorgung ist, an internationalen Börsen gehandelt werden dürfe. „Sollte es nicht Leitplanken vom Staat geben, damit die Preise nicht exorbitant in die Höhe schießen?“, regt Sagberger eine Diskussion hierüber an. Wohlstandsgesellschaften könnten sich die aktuellen Preiserhöhungen noch leisten, für ärmere Länder könnten sie drastische Folgen haben und letztlich die Versorgung der Bevölkerung gefährden.

Mühlen- und Mischfutter-Jahrbuch 2022 erschienen

Das Mühlen- und Mischfutterjahrbuch ist das technische Jahrbuch für die Getreideverarbeitung, Mischfutterherstellung und Verfahrenstechnik. Pünktlich zu Beginn des Jahres wurde nun wieder das aktuelle Mühlen- und Mischfutterjahrbuch 2022 neu aufgelegt. Dieses Buch sollte in keinem Mühlenbüro fehlen, denn es stellt das seit Jahrzehnten bewährte, praxisgerechte Nachschlagewerk für alle Bereiche der Getreideverarbeitung und Mischfutterherstellung dar. Das Jahrbuch kann beim Bayerischen Müllerbund für 20,95 Euro zzgl. Versand bestellt werden.

Der erste Teil des Buches befasst sich mit den Fortschritten der Müllereitechnik. In diesem Teil werden technische und wissenschaftliche Neuerungen, Trends sowie Entwicklungen in der Müllereitechnik beschrieben. Zudem gibt es wichtige Informationen zu Einzelthemen, wie zur Bearbeitung der Rohware, zur Schädlings-bekämpfung und Hygiene, zum Fördern, Abfüllen und Verpacken, zum Messen, Wiegen und Überwachen, zum Vermahlen und Schälen, u.v.m.Mühlen- und Mischfutterjahrbuch 2022

Im zweiten Teil des Buches geht es um die Mischfuttertechnik heute. Die Schwerpunkte in diesem Bereich liegen in dieser Ausgabe des Mühlen- und Mischfutterjahrbuches in der Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette, der Mischfuttertechnik, der Handhabung von Säcken und Großverpackungen, Automatisierung und Digitalisierung, uvm.

Weitere Teile des Buches widmen sich der Umweltkennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen.

Den Abschluss des Buches bilden wie immer für den Müller wichtige Anschriften, ein Inserenten-Anschriftenverzeichnis und die Jahreskalendarien 2022 und 2023.

Das Mühlen- und Mischfutterjahrbuch umfasst 224 Seiten mit 109 Abbildungen bzw. Darstellungen und fünf Tabellen. Das Fach- und Nachschlagebuch im Format DIN B6 kostet 20,95 Euro zuzüglich Versandkosten und kann beim Bayerischen Müllerbund in München, Tel.: 089-281155, Fax.: 089-281104, E-Mail. kontakt@muellerbund.de, angefordert werden.

 

DMSB-Schnuppertag am 11. März 2022 in Präsenz

Am Freitag, den 11. März 2022 präsentiert die Deutsche Müllerschule Braunschweig (DMSB) von 10 bis 15 Uhr allen Interessierten vor Ort ihr Studienangebot. Vorträge, Besichtigungen und persönliche Beratung stehen auf dem Programm – und besonders freut man sich in Braunschweig in diesem Jahr wieder auf den persönlichen Austausch.

Lehrerinnen und Lehrer, Studierende und Absolventen stehen Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Studienangebot der DMSB. Besonders spannend für die Besucher ist alljährlich der Austausch mit den Ehemaligen. Er zeigt, dass man mit dem DMSB-Abschluss nicht nur in der Müllerei und im Anlagenbau eine gute Position finden kann, sondern in allen Bereichen, in denen sortiert, gemischt, dosiert und gemahlen wird.

Diesmal wieder als Präsenz-Veranstaltung angelegt, stehen Besichtigungen der Labore, der virtuellen Mühle und der Unterrichtsräume auf dem Programm, aber auch Vorträge und Diskussionen mit ehemaligen und derzeitigen „Müllerschülerinnen und -schülern“, Informationen zu praktischen Fragen wie Zugangsvoraussetzungen und Fördermöglichkeiten sowie die Vorstellung des Lehrplans. Der Informationstag richtet sich nicht nur an gelernte Müllerinnen und Müller, sondern an alle Fachkräfte der Lebensmittel produzierenden Berufe, sowie an Seiteneinsteiger aus der Schüttgutindustrie, der Verfahrenstechnik und dem gewerblich-technischen Bereich des Anlagenbaus, der Metallverarbeitung oder verwandten Bereichen.

Das Programm im Einzelnen:

  • Vorstellung der DMSB und der Lehrinhalte
  • Erfahrungsberichte ehemaliger Studierender
  • Karriereaussichten
  • Schulbesichtigung
  • Gespräche mit Dozenten und Studierenden
  • Antworten zu Zugangsvoraussetzungen, Förderungsmöglichkeiten, etc. Alle Informationen zum dualen Studium
  • Vorstellung der Studentenverbindung „Glück zu“
  • Besichtigung des Studentenwohnheimes „Glück zu“ im Anschluss an den Schnuppertag

Auch das Umfeld der Deutschen Müllerschule bietet viele Chancen: Viele Ehemalige sind im Förderverein oder dem Verband „Glück zu“ organisiert, die mit Vorträgen, Projektaufgaben und Netzwerken viel Praxisbezug einbringen. So entstehen in Braunschweig Kontakte für ein ganzes Berufsleben.

Der Schnuppertag findet am 11. März 2022 von 10 bis 15 Uhr in der Deutschen Müllerschule Braunschweig, Salzdahlumer Straße 85, 38126 Braunschweig statt.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular gibt es im Internet hier.

Einladung zum Online-Seminar: „Online-Shop und Social Media – erfolgreich und rechtssicher“

Wer sich und seine Produkte erfolgreich vermarkten will, kommt an den Themen „Online-Shop“ und „Social-Media“ nicht mehr vorbei und wer heute etwas sucht, der „googelt“. Was die Suchmaschine nicht findet, existiert nicht. Drastisch formuliert beschreibt der Satz doch einen unumkehrbaren Trend. Die Handwerkskammer München veranstaltet deshalb ein kostenloses Online-Seminar zum Thema „Online-Shop und Social Media – erfolgreicher und rechtssicher“, zu dem Sie herzliche eingeladen sind. Das Online-Seminar wird an drei verschiedenen Tagen angeboten, zum ersten Mal am Donnerstag, 17.02.2022 von 16.30 – 17.30 Uhr.

Welche strategischen Möglichkeiten sich im Handwerk bieten und was aus rechtlicher Sicht zu beachten ist, wird im Seminar aufgezeigt.

Nachfolgend das detaillierte Programm:

  • Begrüßung und Einführung
  • Wie verkaufe ich mich, meine Produkte und Dienstleistungen im  Internet?

-Fokus Technologie und Strategie

Welche Möglichkeiten existieren und wie entwickle ich meine persönliche Strategie?

Wie komme ich zu einem eigenen Online-Shop?

Welche Möglichkeiten bieten soziale Medien?

Referenten: Laurin Baier, Digitalisierungsberater Georg Räß, Innovationsberater

  • Welche rechtlichen Aspekte muss ich berücksichtigen?

Fokus Zivil- und Wirtschaftsrecht

Wie muss ich Widerruf, Urheberrecht und Werbung gestalten?
Referent: Holger Scheiding, Rechtsanwalt

Fokus Arbeits- und Sozialrecht

Wann sind Abgaben an die Künstlersozialkasse zu leisten?

Was leistet eine Cyberversicherung?

Referent: Michael Hadersdorfer, Betriebsberater Sozial- und Rentenversicherung

  • Fragen und Diskussion

Das Online-Seminar findet an folgenden 3 Terminen statt:

  • Donnerstag, 17. Februar 2022 (16:30 – 17:30 Uhr)
  • Dienstag, 22. Februar 2022 (16:30 – 17:30 Uhr)
  • Donnerstag, 17. März 2022 (08:00 – 09:30 Uhr)

Für das Webinar wird die Webanwendung „edudip next“ verwendet. Für Ihre Teilnahme ist keine Installation einer Software nötig. Als Browser werden Chrome, Firefox oder Safari in der jeweils aktuellsten Version unterstützt. Nach der Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink zur Veranstaltung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb sollten Sie sich bei Interesse frühzeitig anmelden. Anmeldung bitte direkt bei der Handwerkskammer München über diesen Link.

Suche nach Betrieben die Leguminosen reinigen

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft LfL ist aktuell auf der Suche nach Betrieben, die Speiseleguminosen reinigen können. Falls Sie sich angesprochen fühlen, bitten wir um kurze Rückmeldung bei uns in der Geschäftsstelle.

Aktuell läuft an der LfL ein Projekt zu „besonderen Speiseleguminosen“. Im Zuge dieses Projektes ist die LfL auf der Ausschau nach (Mühlen-)Betrieben, die Leguminosen reinigen und Linsengemenge trennen können.

Sofern Sie in Ihrem Betrieb Leguminosen reinigen und Linsengemenge trennen können, melden Sie sich doch bitte bei uns in der Geschäftsstelle direkt bei Lorenz Strohmeir unter Tel.: 089-281155, Fax.: 089-281104 oder per E-Mail: lorenz.strohmeir@muellerbund.de

Seminar Sachkundelehrgang: Grund- und Aufbaukurs – Jetzt anmelden!

Der Bayerische Müllerbund veranstaltet mit der Akademie Bayrischer Genossenschaften ABG GmbH auch heuer wieder einen Basis- und einen Aufbaukurs Sachkundelehrgang zum „Töten von Wirbeltieren nach § 4 Absatz 1 Tierschutzgesetz“. Das Basisseminar findet am 22. März 2022 statt. Dieser Lehrgang ist der Grundkurs auf den sich nach den neuen Bestimmungen zur Ausbringung von Antikoagulantien ein Aufbaukurs anschließen muss. Der Aufbaukurs findet dann am 23. und 24. März 2022 statt. Seminaranmeldungen können direkt online oder über das Rückantwortfax in den Anlagen dieses Rundschreibens getätigt werden.

Personen, die berufs- oder gewerbsmäßig regelmäßig Wirbeltiere betäuben oder töten (inkl. der gesetzlichen Risikominimierungsmaßnahmen), sind gesetzlich verpflichtet einen Sachkundenachweis zu erwerben und diesen bei Verlangen vorzuzeigen. Sie als Müller bzw. Müllerin zählen zu dieser Gruppe von Personen, da das Betäuben oder Töten von Mäusen und Ratten, sofern Sie die Schädlingsbekämpfung selbst und ohne Unterstützung eines Schädlingsbekämpfers vornehmen, unter diese Vorschrift fällt.

Bei dem Basis-Lehrgang am 22. März 2022 werden die grundsätzlich gesetzlichen Vorgaben vermittelt. Da es entscheidende gesetzliche Änderungen gibt und eine Vielzahl der Produkte mit Antikoagulantien nun gefahrstoffrechtlich eingestuft sind, ist die alleinige Sachkunde gem. § 4 Tierschutzgesetz nicht mehr ausreichend.

Wenn Sie nicht die „Sachkunde gem. TRGS 523 – Gesundheits-Vorratsschutz, sowie besonderer Materialschutz“ haben bzw. kein “geprüfter Schädlingsbekämpfer“ sind, müssen Sie Ihre Kenntnisse zum Gefahrstoffrecht ergänzen und vertiefen.

Dazu findet am 23. und 24. März 2022 ein Zusatzkurs statt. Sofern Sie den Sachkundelehrgang „Töten von Wirbeltieren“ nach § 4 Absatz 1 Tierschutzgesetz bereits absolviert haben, müssen Sie nur noch den Zusatzkurs besuchen. Im anderen Fall sollten Sie beide Termine wahrnehmen.

„Basiskurs“ am 22. März 2022:

Folgender Inhalt wird in diesem Seminar vermittelt:

  • Besonderheiten von Wirbeltieren
  • Schmerzen bei Tieren
  • Biologie und Verhalten von ausgewählten Schädlingen
  • Methoden des Tötens von Tieren
  • Relevante Gesetze

Abschließend wird die erfolgreiche Vermittlung der Lerninhalte anhand eines Tests überprüft. Diese Überprüfung findet unter Anwesenheit eines Amtsveterinärs statt und ist bundesweit anerkannt.

Dieses Eintagesseminar findet am 22. März 2022 statt, beginnt um 8.30 Uhr und endet gegen 17.00 Uhr.

Die Kosten für das „Basisseminar“ betragen 260 Euro pro Person zzgl. MwSt. und Verpflegung für den ersten Teilnehmer eines Unternehmens. Ab dem zweiten Teilnehmer des selben Betriebs liegt der Preis bei 240 Euro pro Person zzgl. MwSt. und Verpflegung.  Die Seminargebühren werden vom Genossenschaftsverband Bayern in Rechnung gestellt.

Anmeldung bitte bis spätestens 07. März 2022

Zusatzkurs am 23. und 24. März 2022:

Folgender Inhalt wird im Zusatzkurs vermittelt:

  • Einführung in die Schädlingsbekämpfung und relevante Gesetze
  • Vertiefung – Verhalten und Biologie von Nagern
  • Bekämpfung von Ratten und Mäusen
  • Wirkungsweise von Antikoagulantien
  • Bekämpfung von Ratten in der Kanalisation
  • Bearbeiten von Fallbeispielen

Am Ende des Seminars wird auch hier die erfolgreiche Vermittlung der Lerninhalte anhand eines Tests (90 Minuten Bearbeitungszeit) überprüft.

Das Zweitagesseminar findet am 23. und 24. März 2022 statt. Beginn ist am 1. Tag um 9.00 Uhr. Das Ende am zweiten Tag wird gegen 16.30 Uhr sein.

Die Kosten für das „Aufbauseminar“ betragen 430 Euro pro Person (ab 2. Teilnehmer eines Betriebs: 400 Euro) zzgl. MwSt. und Verpflegung. Die Seminargebühren werden vom Genossenschaftsverband Bayern in Rechnung gestellt.

Beide Seminare finden im ABG-Tagungszentrum, Leising 16, 92339 Beilngries statt. Der Veranstaltungsort befindet sich direkt an der Autobahnausfahrt „Denkendorf“ (A9).

Anmeldung bitte bis spätestens 07. März 2022.

Seminar zu Schädlingsbekämpfungsstrategien im Getreidesilo – Jetzt anmelden!

Der Bayerische Müllerbund veranstaltet am 25. März 2022 mit der ABG GmbH (Akademie Bayerischer Genossenschaften) wieder ein Seminar zum Thema „Erfolgreiche Schädlingsbekämpfungsstrategien im Silo- und Lagerbetrieb“. Beginn des Seminars ist um 9.00 Uhr und findet im ABG-Tagungszentrum, Leising 16, 92339 Beilngries statt. Seminaranmeldungen können über unser Online-Anmeldeportal oder über das Rückantwortfax in der Anlage dieses Rundschreibens getätigt werden.

Eine wirkungsvolle Schädlingsbekämpfung im Silo- und Lagerbereich ist für die müllerische Tätigkeit enorm wichtig. Schließlich ist die Gesunderhaltung unseres Grundrohstoffes, der Getreidekörner, das A und O um das Grundnahrungsmittel Nummer Eins, das Mehl, in bester Qualität herstellen zu können. Dabei rücken präventive Maßnahmen wie Hygiene- und Bauprävention immer mehr in den Vordergrund, womit sich die Schulung mitunter befasst.

Aber auch welche Schädlingsbekämpfungsmittel unter welchen Umständen noch eingesetzt werden können und welche Alternativen bei der zukünftigen Schädlingsbekämpfung angewandt werden dürfen, sind Themen in diesem Seminar. Ziel des Seminars ist es, Ihnen aktuelle Informationen und Hinweise zum praktikablen Vorratsschutz zu geben und mit Ihnen in einen konstruktiven Erfahrungsaustausch einzutreten.

Ein hochkarätiger Referent gibt Ihnen aktuelle Informationen und Hinweise zum praktikablen Vorratsschutz.

Folgender Inhalt wird im Seminar vermittelt:

  • präventiver Vorratsschutz
  • Hygienische Maßnahmen
  • Bauliche Mängel – Lösungsansätze
  • Sachgerechte Schädlingsüberwachung
  • Das Monitoring beginnt beim Landwirt
  • Wareneingangskontrolle
  • Ständige Überwachung des Lager-/Silobetriebes
  • Dokumentation, Analyse
  • optimierter Vorratsschutz
  • Vertragsgestaltung zwischen Auftraggebern und Dienstleistern der Schädlingsbekämpfung (fachliche versus wirtschaftliche Belange)
  • Professionelle Schadnager-/ Schädlingsbekämpfung
  • Sachgerechte Taubenabwehr
  • Chancen und Risiken des Nützlingseinsatzes im Vorratsschutz
  • Der rechtlich mögliche Bereich des Einsatzes von Schädlingsbekämpfungsmitteln

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung dieser Thematik legen wir Ihnen ans Herz, an dieser Schulung teilzunehmen.

Das Seminar findet im ABG-Tagungszentrum, Leising 16, 92339 Beilngries statt. Der Veranstaltungsort befindet sich direkt an der Autobahnausfahrt „Denkendorf“ (A9). Das Eintagesseminar am 25. März 2022 beginnt um 9.00 Uhr und endet gegen 16.30 Uhr.

Die Kosten betragen 240,00 Euro pro Person zzgl. MwSt. und Verpflegung. Ab dem 2. Teilnehmer: 220,00 Euro pro Person zzgl. MwSt. und Verpflegung.

Die Seminargebühren werden von der Akademie Bayerischer Genossenschaften in Rechnung gestellt.

Anmeldung bis spätestens 07. März 2022.

Bitte beachten Sie: Alle Seminare im ABG-Tagungszentrum finden unter der 2G Plus-Regel statt. Das beeutet, dass Sie ohne Auffrischimpfung (Booster) einen negativen Corona-Test voweisen müssen. Die Corona-Informationen des ABG-Tagungszentrums finden Sie hier.

Lehrgang zur Zertifizierten Fachkraft für Mühlen- und Getreidewirtschaft – Jetzt noch anmelden!

Von Anfang März bis Mitte Mai 2022 bietet die Gewerbliche Schule Im Hoppenlau wieder einen Lehrgang zur „Zertifizierten Fachkraft Mühlen- und Getreidewirtschaft“ an. Der Lehrgang richtet sich vor allem an ungelernte und betriebsfremde Mühlenmitarbeiter. Haben Sie ungelernte Mitarbeiter mit Weiterbildungsbedarf? Jetzt anmelden, es sind noch Plätze frei.

Der Einsatz von ungelernten und berufsfremden Mitarbeitern ist in Mühlenbetrieben mitunter weit verbreitet. Deshalb sollten ungelernte und berufsfremd tätige Mitarbeiter in den Mühlenbetrieben weiterqualifiziert werden, um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden. Dies ist allerdings in den Mühlenbetrieben während des Betriebsalltags nicht so ohne Weiteres möglich.

Die Gewerbliche Schule Im Hoppenlau bietet daher bereits zum dritten Mal eine Qualifizierung zur „Zertifizierten Fachkraft Mühlen- und Getreidewirtschaft“ an.

Die Anpassungsqualifizierung hat das Ziel, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mühlenbetrieben in den Bereichen Rohstoffe, Getreidereinigung, Vermahlung und Mühlenlabor zu qualifizieren. Zentrale Lerninhalte sind Getreideannahme, Getreideuntersuchung, Lagerhalung – Kühlen, Trocknen, Belüften -, Vermahlung und Mehluntersuchung.

Der Kurs ist für die Zeit von März bis Mai 2022 vorgesehen. Die Weiterbildungsmaßnahme dauert acht Wochen im Blockunterricht und umfasst 320 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten. Die Teilnehmer müssen vorab eine praktische Tätigkeit im Mühlenbetrieb von mindestens 160 Stunden nachweisen. Der Unterricht wird nach dem Bildungsplan für die Fachschule Meisterschule Müller durchgeführt und gliedert sich in theoretische und fachpraktische Inhalte in der Schulmühle sowie im Mühlenlabor.

Die Kosten des Lehrgangs und des Lohnausfalls können teilweise nach Absprache mit der Agentur für Arbeit von selbiger finanziert werden! Je nach Betriebsgröße können bis zu 100 Prozent der Lehrgangskosten und 75 Prozent des Arbeitsentgeltes von der Arbeitsagentur übernommen werden. Zusätzlich können Zuschüsse zu Unterbringungs- und Fahrtkosten beantragt werden.

Der Lehrgang beinhaltet vier Wochen Praktikum im Betrieb und acht Wochen Seminar an der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau.

Nutzen Sie diese Möglichkeit und melden Sie Ihre Mitarbeiter oder künftigen Mitarbeiter dazu an.

Für weitere Informationen steht Ihnen an der Hoppenlauschule Herr Dr. Baitinger unter Tel.: 0711 – 21657016 oder per E-Mail: andreas.baitinger@hoppenlau.de zur Verfügung. Zudem gibt es Informationen dazu auf der Internetseite www.gshi.de.

Weiterer Anstieg der Verbraucherpreise: Inflationsrate liegt im Dezember 2021 bei 5,4 Prozent

Die Verbraucherpreise im Freistaat steigen im Vergleich zum Dezember des Vorjahres deutlich um 5,4 Prozent. Besonders schnell klettern sie für Heizöl mit einem Anstieg von 62,3 Prozent und auch für Kraftstoffe mit 33,7 Prozent. Selbst ohne diese Preistreiber liegt die Inflationsrate im Dezember 2021 noch bei deutlichen 4,2 Prozent.

Jahresdurchschnittswerte zeigen hohe Preisanstiege auf dem Energiemarkt

Auch im Jahresmittel steigen die Verbraucherpreise in Deutschland im Jahr 2021 um 3,3 Prozent. Insbesondere auf dem Energiemarkt sind im Mittel für 2021 hohe Preissteigerungen zu beobachten: Für Heizöl müssen die Verbraucher im Jahresmittel 39,1 Prozent, für Kraftstoffe 21,3 Prozent mehr bezahlen.

Nahrungsmittel

Preise für Nahrungsmittel steigen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,3 Prozent. Insbesondere nach oben entwickeln sie sich bei Gemüse mit einem Plus von 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch für Fleisch und Fleischwaren müssen 5,7 Prozent höhere Preise akzeptiert werden.

Grafik Verbraucherpreise